« zurück

25 Jahre erfolgreiche Zusammenarbeit mit der MMM GmbH

Nach der Sechzigjahr-Feier der Chirana Brno (1953 – 2013) und der Zwanzigjahr-Feier der Existenz der Marke BMT auf dem Weltmarkt (1993 – 2013) haben wir im Juli 25 Jahre erfolgreiche Zusammenarbeit mit der MMM GmbH gefeiert. Blicken wir zurück …

Die Herstellung von Medizintechnik hat in Brno eine sehr lange und erfolgreiche Tradition, die bis in die zwanziger Jahre des vorigen Jahrhunderts zurückreicht, als in Brno etliche Privatunternehmen gegründet wurden, die auf die Herstellung von Medizin- und Labortechnik inkl. Heißluft- und Dampfsterilisatoren spezialisiert waren. Viele dieser Geräte hatten schon damals ein hervorragendes technisches Niveau erreicht und wurden erfolgreich ins Ausland exportiert.

Eine weitere historische Änderung stellte das Jahr 1948 dar. Alle Firmen wurden verstaatlicht und in der Einheit mit Namen Závody léčebné mechaniky (Betriebe für die Medizin Mechanik) vereinigt aber sie haben auch weiterhin separat noch bis 1952 gearbeitet. Ab 1953 wurden alle diese Gesellschaften in den Räumlichkeiten unserer heutigen Gesellschaft auf der Cejl Straße, wo früher eine Textilfabrik tätig war, zusammengefügt. Durch die Vereinigung dieser unterschiedlichen Gesellschaften in Chirana Brno entstand ein großes Unternehmen mit breitem und gemischtem Produktportfolio. Auf unserem Areal wurden damals Tisch- und große Krankenhaus-Autoklaven, Heißluftsterilisatoren, Desinfektoren, Destillierapparate, große Untersuchungsröntgengeräte, Dentalröntgengeräte, Röntgengeräte für die Schirmbildfotografie, Ultraschallgeräte, Geräte für Diathermie, Bergsonnen, Geräte für Wasserkur und Laborgeräte produziert.

Ende der fünfziger Jahre arbeiteten in Chirana Brno bereits fast 1500 Mitarbeiter und zu Chirana Brno gehörten zwei weitere Produktionsbetriebe in Vyskov und Nove Mesto na Morave. Später wurden diese Betriebe selbstständig. Im Zuge der Spezialisierung sowie der Industrialisierung der Slowakei mussten wir in den folgenden Jahren einige unserer Produktionsbereiche in Chirana Brno abgeben. So wurde ein Teil des Röntgensortiments - große RTG-Untersuchungsanlagen - nach Prag verlagert, Wasserkuranlagen gingen nach Piestany (SK), Geräte für Diathermie und die Produktion von Bergsonnen wurde abgegeben, Teile des Dentalröntgensortiments gingen nach Humenne (SK) und nach Stara Tura (SK) ging ein Teil unserer Laboranlagen sowie die Produktion von Desinfektoren.

In den sechziger Jahren wurde die Leitung der Chirana Gruppe von Prag in die Slowakei nach Stara Tura verschoben, Chirana wurde zum Konzern und Chirana Brno wurde mit etwa 1000 Mitarbeitern und dem Sortiment von Heißluft- und Dampfsterilisatoren, Dentalröntgengeräten und Röntgenanlagen für die Schirmbildfotografie stabilisiert.

Geräte aus Chirana Brno waren nicht nur für den Binnenmarkt bestimmt. Auch im Ausland fanden sie viele zufriedene Kunden. Der Export wurde kontinuierlich aufgebaut und gegen Mitte der sechziger Jahre stellte er schon mehr als die Hälfte des Umsatzes dar. Das Interesse der Kunden und die Anzahl an Aufträgen waren so hoch, dass es notwendig war, stufenweise weitere Gebäude zu bauen. So entstanden zum Beispiel die heutige Schweißerei und die Montagehalle für große Dampfsterilisatoren sowie das Hochhaus.

Die Entwicklung des Chirana-Konzerns war nicht immer ideal und wurde oft durch die Bürokratie oder durch unterschiedliche Interessen der Konzernführung limitiert. Die Geschäftsleitung der Chirana Brno bemühte sich, aus dem Konzern auszusteigen und dank der wirtschaftlichen und politischen Situation in der damaligen Tschechoslowakei gelang dies Ende der achtziger Jahre. Chirana Brno konnte als einziger Betrieb aus dem Chirana-Konzern aussteigen und wieder alleine als Staatsbetrieb tätig werden. In diese Periode gehören auch die ersten persönlichen Kontakte auf Messen in Wien und Moskau mit der MMM GmbH und mit Michael Koller, der damals für den Vertrieb zuständig war.

Die so gewonnenen Erfahrungen, die neue interne Struktur der Gesellschaft sowie die Gründung eines neuen Vertriebsnetzes erwiesen sich als ein bedeutender Vorteil für die weitere Entwicklung der Gesellschaft nach den politischen Änderungen im November 1989. Chirana Brno wurde erst im April 1992 in eine staatliche Aktiengesellschaft, Chirana BMT Brno a.s., transformiert und dann im Rahmen der ersten Welle zur Coupon-Privatisierung bestimmt. Nach einer langen Reihe von Verhandlungen über eine möglichen Beteiligung von ausländischen Partnern, die die Stabilität und das zukünftige Wachstum der BMT auf den internationalen Märkten absichern sollte, wurde am 10. Juli 1992 ein Kaufvertrag zwischen der Firma MMM GmbH, Deutschland, und der Firma Schaerer Mayfield AG, Schweiz, und dem Fond des Nationalen Eigentums der Tschechischen Republik unterschrieben und die beiden Firmen wurden als Aktionäre mit je 35% Anteil ins Handelsregister eingetragen. Die restlichen 30 % der Aktien wurden im Rahmen der Kupon-Privatisierung verkauft. Damit bekamen auch viele von BMT Mitarbeitern die Möglichkeit, BMT-Aktionär zu werden.

Damit begann eine neue Ära der Entwicklung unserer Gesellschaft.Im Juni 1993 wurde „Chirana“ aus dem Firmennamen entfernt, das uns in den Augen der Kunden noch mit dem alten Konzern verband, und der neue Firmenname BMT Brněnská medicínská technika a.s., kurz BMT a.s. Brno eingetragen.

Die Unterstützung und Hilfe der neuen ausländischen Aktionäre war seit dem ersten Tag für die BMT sehr wichtig. Dabei handelte es sich nicht nur um die internen organisatorischen Änderungen und die Modernisierung der Produktion, sondern auch um die Hilfe und den Know-how-Transfer bei der Entwicklung neuer Geräte, wie z. B. des neuen Dampfsterilisators Unisteri. Wichtig waren damals auch die Bestellungen über Komponenten- und Gerätelieferungen in die Märkte der MMM und M.Schaerer, die uns halfen, die komplizierte Zeit zwischen 1989 bis 1996 zu überstehen. Anfang der neunziger Jahre kam der Vertrieb und der Export aufgrund von Änderungen im tschechischen Gesundheitswesen und in der Finanzierung der Gesundheitspflege sowie dem zeitgleichen Zusammenbruch unserer damals wichtigen Exportmärkte fast zum Erliegen. Die so für die Modernisierung der Produkte und die Umsetzung von Änderungen in der Produktion gewonnene Zeit sowie die wiedererlangte Firmenstabilität ermöglichten uns, neue Vertriebsnetze im Ausland aufzubauen und damit eine solide Basis für eine weitere erfolgreiche Entwicklung der Gesellschaft zu gründen. In dieser Zeit wurden auch die ersten Tochtergesellschaften der BMT in Russland (1992), in der Slowakei (1993) und in Polen (1995) gegründet.

Im Jahre 1995 hatte M.Schaerer AG aufgrund von eigenen strategischen Fehlentscheidungen mit großen wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen und musste schließlich Konkurs anmelden. Die MMM GmbH übernahm den Aktienanteil von 35 % von M.Schaerer AG und wurde somit zum Majoritätsaktionär der BMT.

Die darauf folgende Vereinfachung der Firmenleitung mit nur einem Inhaber sowie einer klaren Vision der zukünftigen Firmenentwicklung haben die Modernisierung und Entwicklung der BMT noch deutlich beschleunigt. In den folgenden Jahren wurde einekomplett neue Baureihe von Wärmeschränken (Ecocell, Venticell, …Friocell, Climacell) für den Laborbedarf sowie Dampfautoklaven (Sterivap) fertig gestellt. Beide Reihen werden laufend modernisiert und sichern bis heute zusammen mit den Tischautoklaven Sterident, Sterimat etc. und den mittelgroßen Dampfsterilisatoren Unisteri eine zwischenjährliche Umsatzsteigerung, notwendiges Gewinn für die Entwicklung unserer Gesellschaft, Entwicklung von neuen Märkten sowie die Bildung eines positiven Image ab. Insgesamt wurden schon mehr als 60 000 Wärmeschränke, mehr als 2000 Unisteri und mehr als 2 600 Sterivap verkauft.

1997 kaufte die BMT 60 % des Kapitalanteils der MMM Medcenter Einrichtungen GmbH von der MMM und hat diese zu einer erfolgreichen Tochtergesellschaft für den Vertrieb von Wärmeschränken in mehr als 70 Ländern der Welt gemacht. Im Zuge der Konzentrierung und Nutzung sämtlicher Ressourcen für den Bereich der Sterilisation und Wärmetechnik, wurde die Lizenz für die Produktion und den Vertrieb von Dentalröntgenanlagen nach Italien verkauft und die Herstellung von Röntgengeräten bei BMT eingestellt.

Der Prozess der Exportausweitung wurde weiter getrieben und BMT hat weitere neue Tochtergesellschaften in der Ukraine (1998), in Spanien (2004) und in den USA (2006) gegründet. Ab dem Jahr 2000 haben wir stufenweise unser Produktsortiment erweitert. Neben Medizingeräten wurden seitdem auch spezielle Dampfsterilisatoren für den Laborbereich und die Pharma-Industrie produziert. Diese zweite Säule stellt für uns einen bedeutenden Stabilitätsfaktor und Firmenwachstums dar. Sie ermöglich uns, die negativen zyklischen Schwankungen auf den einzelnen Weltmärkten besser auszugleichen und half uns, die Weltwirtschaftskrise in den Jahren 2007 – 2009 zu bewältigen.

Die MMM GmbH hat schrittweise ihre Aktienanteile erhöht und im Jahre 2008 hat die MMM GmbH als Hauptaktionär die Aktien der restlichen Aktionäre zurückgekauft und wurde somit zum einhundertprozentigen Inhaber der BMT. Für die einfachere Eingliederung der BMT in die MMM Group wurde gleichzeitig die formwechselnde Umwandlung zur GmbH durchgeführt und am 10. April 2008 wurde der Firmenname BMT Medical Technology s.r.o. ins Firmenhandelsregister eingetragen.

Dieser Schritt kann als ein weiterer wichtiger Meilenstein in der Entwicklung der BMT genannt werden. Die volle Integration in die MMM Group-Struktur ermöglichte die Vertiefung der internen Zusammenarbeit innerhalb der Gruppe und eine schnellere Nutzung des bestehenden Know-hows, Kostenreduzierung, Eröffnung neuer Märkte sowie eine höhere Effizienz der internen Zusammenarbeit.

Inzwischen ist die BMT zu einem vollständigen Mitglied der MMM Group, eines von führenden Herstellern von Medizin- und Labortechnik in der Welt, geworden. In Zeiten der Globalisierung stellt diese Eingliederung nicht nur Stabilität, sondern auch einen bedeutenden Konkurrenzvorteil und eine Voraussetzung für die weitere erfolgreiche Entwicklung der Gesellschaft dar.

Damit ist es uns auch gelungen die notwendige Effizienz, die vergleichbar mit Wettbewerb und die für langfristige Erfolge gegenüber der starken Konkurrenz auf dem Weltmarkt notwendig ist, zu erreichen. Ein professionelles, flexibles und freundliches Verhältnis zu unseren Händlern und Kunden hat uns immer ausreichend Aufträge gesichert und dank dessen können wir nun zu Recht stolz sein, dass wir seit 1995 unser Wirtschaftsergebnis stets mit einem positiven Ergebnis beendet haben.

Die Wirtschaftslage auf dem Weltmarkt genauso wie die Vertriebsaktivitäten von einzelnen Konkurrenzfirmen ändert sich dynamisch fast täglich und unsere Aufgabe ist es, auf diese Änderungen richtig und rechtzeitig zu reagieren. Innerhalb der MMM Group ist es möglich, die Informationsquellen, Innovationen, Produktionskapazitäten, Optimierungen bei der Beschaffung von Rohmaterialen und Komponenten genauso wie viele andere wichtige alltägliche Tätigkeiten besser zu koordinieren und zu nutzen, um sich damit im Rahmen einer starken Gruppe eine gute Ausgangsbasis auf den Märkten für die folgenden Monate und Jahre zu sichern.

Unsere bereits 25-jährige enge Zusammenarbeit mit der MMM GmbH ist in unserem Betrieb auf Schritt und Tritt sichtbar. Die nächste wichtige Entscheidung ist nun die komplette Modernisierung des gelben Gebäudes Nr. IV neben der Pforte mit einem Budget in Höhe von über 20 Mio. CZK (ca. 760.000 Euro). Nach Fertigstellung des Umbaus in 2018 werden hier vor allem die Montagearbeiter der Wärmetechnik, der Tischautoklaven sowie der großen Dampfsterilisatoren Sterivap und Unisteri ihre neuen Arbeitsplätze finden.Das moderne Gebäude wird den Weg von der Montage zur Spedition verkürzen und unser Image in den Augen der Kunden die zu uns zu einer Tagung, Schulung, FAT-Abnahme oder zu Besuch kommen, bedeutend erhöhen.

Ich bin mir sicher, dass die damalige Geschäftsleitung unter der Führung von Herrn JUDr. Jaroslav Kopeček, die diesen erfolgreichen Prozess vor 25 Jahren gestartet hat, kann auf ihre Arbeit sowie die dynamische Entwicklung der BMT im 21. Jahrhundert stolz sein.

Auch die heutige Geschäftsleitung der BMT und die Geschäftsführung der MMM Group denken auf die wichtigste Quelle von allen Innovationen, Fortschritt und erreichten Ergebnissen unserer Gesellschaft – die BMT-Mitarbeiter. Die kontinuierliche Verbesserung der Arbeitsumgebung, Arbeitssicherheit, eine offene Kommunikation sowie eine überdurchschnittliche Lohnsteigerung machen uns schon seit vielen Jahren zu einem der erfolgreichsten Unternehmen in der Brünner Region. Die erfolgreiche, aktive und auf allen Ebenen unkomplizierte Zusammenarbeit zwischen der BMT und der MMM ist durchaus vergleichbar mit anderen erfolgreichen deutsch-tschechischen Unternehmen in Tschechien. Wir sind fest überzeugt, dass diese Zusammenarbeit auch weiterhin so erfolgreich fortgesetzt wird.

 

11. 09. 2017